Die Feuerwehr in Absam

firefighters-1150791_960_720

Die Freiwillige Feuerwehr Absam befindet sich nordöstlich von Innsbruck und ist Teil des Bezikrsfeuerwehrverbandes Innsbruck-Land. Sie wurde im Jahr 1876 von Gemeindevorsteher Severin Schindl und Gemeinderat Josef Schmid gegründet. 1877 erfolgte bereits die Anerkennung durch die kaiserlich-königlichen Behörden. Grundlage dürfte – wie bei vielen Feuerwehren in Österreich – der Turnverein gewesen sein, aus dem dann die Wehr auch hervorging. In den ersten Jahren bemühte man sich vor allem um ein neues Spritzenhaus, das 1911 feierlich eingeweiht werden konnte. Weil während des Ersten Weltkriegs viele Männer zum Wehrdienst an der Front eingezogen wurden, durften ausnahmsweise auch Frauen Dienst in der Feuerwehr leisten. Es blieb auch nicht viel anderes übrig. In der Chronik wird von “45 Mädchen” berichtet, die sich zur “Löschaktion stellen mussten” – in Röcken als Dienstkleidung, wie ein Foto beweist.

1928 siedelte die Wehr in eine neue Unterkunft um, in den Jahren 1938 bis 1945 wurde sie der Stadtfeuerwehr Hall zugeordnet, erst 1947 wurde sie wieder selbstständig. In den folgenden Jahren gab es neben kleineren Bränden und Hilfeleistungen nur wenige Großereignisse, darunter 1965 ein Brand im Gasthaus Pfeifeler, 1972 in der Huber Fabrik und 1974 bei der Firma Innerebner im benachbarten Hall, zu dem alle Wehren in der Umgebung gerufen wurden.

1976 feierte an den 100sten Geburtstag mit einem dreitägigen Fest. Außerdem gab es ein neues Tanklöschfahrzeug. Im 21. Jahrhundert waren die spektakulärsten Einsätze ein Waldbrand im Bereich Fallbach 2002, ein schlimmer Autounfall 2003 in der Rhombergstraße und ein Latschenbrand 2003 im hinteren Halltal. 2009 erhielt die Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug. Kommandant ist zur Zeit Bernhard Fischler, Zugkommandanten sind Florian Darnhofer (Zug 1) und Manfred Schafferer (Zug 2). Die Wehr hat über 80 Mitglieder, davon sind aber nicht alle aktiv im Einsatz. Heute stehen der Wehr sieben Fahrzeuge zur Verfügung, darunter drei Tanklöschfahrzeuge und zwei Personentransporter. Bei der Jugendfeuerwehr sind 13 Burschen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren aktiv.